Newszurück zur Übersicht
23
Sep. 2014
Triumphzug beim Finale in Hockenheim
Xavi Forés vom 3C-Racing Team ist der Internationale Deutsche Superbike-Meister 2014. Ihm gelang es als erstem Spanier Deutschlands hochkarätigste Klasse im Motorradstraßenrennsport zu gewinnen. Teamkollege Max Neukirchner wurde auf der Ducati 1199 Panigale R Vizemeister. Beim SUPERBIKE*IDM-Finale am vergangenen Wochenende auf dem Hockenheimring verabschiedeten sich alle drei Teamfahrer mit mindestens einem Podiumsplatz. Lorenzo Lanzi schaffte den Sprung aufs oberste Treppchen. Er gewann den zweiten Superbike-Lauf.

In Hockenheim endete für das 3C-Racing Team das Premierenjahr in der SUPERBIKE*IDM. Xavi Forés (ESP), Max Neukirchner (D) und Lorenzo Lanzi (I) hoben die Top-Klasse in der Serie auf ein neues Level. Das Trio gewann auf der Ducati 1199 Panigale R insgesamt 11 von 15 Saison-Rennen.

Titelfavorit Xavi Forés verabschiedete sich im Finale mit zwei zweiten Plätzen vor 12.000 Zuschauern, die ihn nach dem ersten Superbike-Lauf als Internationalen Deutschen Superbike-Meister des Jahres 2014 feierten. Der Spanier ging auf dem Weg zu diesem Triumph kein Risiko mehr ein.

Teamkollege Max Neukirchner aus dem sächsischen Stollberg hätte Forés den Titel rein mathema-tisch noch entreißen können. Mit einem Rückstand von 26 Punkten auf den Spitzenreiter vor dem Finale waren seine Chancen ohne einen Ausfall von Forés aber theoretischer Natur. Neukirchner be-legte in den beiden Rennen auf dem 3.624 Meter langen Kurs in Hockenheim die Plätze drei und vier. Er ist Vizemeister in der Superbike-Klasse.

Für Lorenzo Lanzi, der das Team erst in der zweiten Saisonhälfte verstärkte, konnte es kein besseres Saisonfinale geben. Nach seinem Sturz im ersten Lauf, als ihm an dritter Position liegend das Vorder-rad einklappte, raste er im zweiten Rennen zum Sieg. Es war sein erster in der SUPERBIKE*IDM.

Nach einer kurzen Feier stand die 3C-Racing Team-Crew noch am selben Abend schon wieder zur Abreise nach Mugello bereit, wo die Fahrer momentan noch einen Test für ihren bevorstehenden Einsatz bei der Superbike-WM absolvieren.

Xavi Forés: „Ich bin einfach nur glücklich, endlich den Siegerpokal in den Händen halten zu dürfen. Zum Saisonbeginn wusste ich noch nicht richtig, was mich in der SUPERBIKE*IDM erwarten würde, aber als mir auf dem Lausitzring der erste Sieg gelang, wollte ich auch den Titel holen. Er bedeutet mir sehr und ich habe hart für ihn gearbeitet.“

Lorenzo Lanzi: „Zu Beginn des Rennens habe ich noch nicht damit gerechnet. Es war schwer, im Regen eine gute Linie zu finden, um die Gegner zu überholen. Doch ich habe die letzte Chance, die sich dieses Jahr geboten hat, genutzt.“

Karsten Jerschke, Teamchef: „Wir haben ein großartiges Jahr in der SUPERBIKE*IDM abgeschlossen, mit den besten Fahrern, den besten Mechanikern, den besten Motorrädern, dem besten Umfeld. Unser Ziel, den Meistertitel in der höchsten Motorradklasse zu holen, haben wir erreicht. In irgendeiner Form werden wir auch nächstes Jahr weitermachen. Die Entscheidung darüber wird in den nächsten Wochen fallen.“