Newszurück zur Übersicht
16
Sep. 2014
3C sichert vorzeitig Gewinn des Konstrukteur-Titels
Bei der vorletzten Saisonrunde zur SUPERBIKE*IDM-Serie 2014 auf dem Lausitzring sahen die Fahrer des 3C-Racing Teams nicht als Erste die Zielflagge. Die Titelfavoriten Xavi Forés (ESP) und Max Neukirchner (D) gingen auf dem nebligen und verregneten Kurs auf Nummer sicher und sicherten dem 3C-Racing Team und Ducati schon am vorletzten Rennwochenende die Markenmeisterschaft.

Xavi Forés fuhr auf der Ducati 1199 Panigale R  mit 1:31,487 min die schnellste Rundenzeit im verregneten Training und holte sich damit die Pole Position. Markus Reiterberger (BMW) und Max Neukirchner platzierten sich ebenfalls für eine Position in der ersten Startreihe. 3C-Teamkollege Lorenzo Lanzi (I) qualifizierte sich als Fünfter in Reihe zwei.

Im ersten Rennen profitierte Lanzi von einem perfekten Start. Er übernahm noch vor der ersten Kurve die Führung, die er aber schnell wieder an Forés abgeben musste. Der Spanier setzte sich vom Verfolgerfeld ab. Einzig Reiterberger konnte ihm folgen. Die Siegentscheidung fiel in der 16. von 21 Runden. Während Forés von einem Pulk überrundeter Fahrer aufgehalten wurde, zog Reiterberger in einem Rutsch vorbei. Forés sah die schwarz-weiß-karierte Zielflagge am Ende als Zweiter, Neukirchner als Dritter. Lanzi machte die Gemeinschaft des Ducati-Trios auf dem vierten Platz komplett. Mit diesem Ergebnis sicherten die Fahrer des 3C-Racing Teams bereits nach dem ersten Lauf die Markenmeisterschaft für Ducati vor den Augen des Superbike-WM Projektleiters Ernesto Marinelli, der extra in die Lausitz gereist war.Nach dem zweiten Lauf stand Reiterberger erneut auf der obersten Podeststufe zwischen Forés und Neukirchner, nur hatten die Ducati-Piloten die Plätze getauscht. Das 3C-Racing Team war  bei der Reifenwahl für den Einsatz auf der abtrocknenden Strecke kein Risiko eingegangen um den bevorstehenden Titelgewinn in Hockenheim nicht zu gefährden.

Xavi Forés: „Das war die Generalprobe für das Finale in Hockenheim. Wäre ich genau wie Reiterberger auf Intermediate-Reifen rausgefahren, wäre heute vielleicht auch ein Sieg drin gewesen. Wir sind aber für die Mission „Titelgewinn“ gefahren und auf Nummer sicher gegangen.“